Im Gebiet Uljanowsk werden die neuen Maßnahmen zur Unterstützung für die Exporteure ergriffen werden

Am 16. Februar hat sich der Gouverneur Sergej Morosow mit der Generaldirektorin des russischen Exportzentrums Weronika Nikischina getroffen. Neben den neuen Maßnahmen zur Unterstützung der Exporteure haben die Seiten die Entwicklung des Exportpotentials der Region besprochen.

 

„Nach den Ergebnissen 2020 hat der Außenhandelsumsatz des Gebietes Uljanowsk rund eine Milliarde USD betragen. Trotz der Pandemie ist es uns gelungen, die Senkung in dieser Richtung zu minimieren, dazu sehen wir, dass die Unternehmen sich aktiv zu entwickeln beginnen, neue und neue Richtungen erschließend. Außerdem haben wir den nicht Rohstoff- und nichtenergetischen Export gesteigert. Das ist sehr wichtig für uns als für eine Region, die keine Naturressourcen hat. Unsererseits beabsichtigen wir die Infrastruktur zu entwickeln, Handels- und Logistikzentren zu schaffen. Bereits das zweite Jahr arbeitet der Container-Zug „Uljanowsk-China“, der nicht nur die Möglichkeit gegeben hat, ein Netz bei der Lieferung von Waren aus China nach Russland zu schaffen, sondern auch zusätzliche Möglichkeiten für die regionalen Exporteure. Noch eine

wichtige Richtung ist türkisch. Es wird geplant, dass die Waren durch Fährschiffe geliefert werden werden“, erklärte Sergej Morosow.

Der regionale Leiter hat die Initiative eingebracht, existierende Unterstützungsmaßnahmen für die regionalen Exporteure zusätzlich zu ergänzen und die Kompensation eines Teils des Aufwands beim Eintritt auf die internationalen Marketplaces einzuführen.

„Ohne Regionen ist unmöglich, ein einheitliches und objektives Bild des Zustandes der Exporttätigkeit im Land zu formieren. Es ist auch unmöglich, die Hauptkennzahlen des nationalen Projekts ohne regionale Teilnahme zu erreichen. Für uns ist es notwendig, die partnerschaftlichen Beziehungen aufzubauen und den Austausch von den besten Praktiken für die Steigerung des Exports der regionalen Betriebe zu organisieren“, erklärte die Generaldirektorin des Russischen Exportzentrums Weronika Nikischina.

Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der regionalen Korporation der Entwicklung der Industrie und des Unternehmertums Ruslan Gainetdinow wird heutzutage die Arbeit zum Aufbau der Transport- und Logistikkorridore aktiv geführt, die für die Unternehmer den Export ermöglichen, indem sie den Aufwand und Zeit senken.

„Heutzutage arbeitet eine solche Marschroute mit China erfolgreich. Es wurden bereits vier Züge gesandt, die die Möglichkeit gegeben haben, die Lieferfristen um das 2fache und den Preis um 15% zu senken. Wir haben auch die Prioritätsrichtungen bestimmt, wo die Produktion des Gebietes Uljanowsk nachgefragt werden wird. Nur nach den Ergebnissen der Teilnahme an den internationalen europäischen Ausstellungen ist es unseren Produzenten gelungen, die Exportverträge in Höhe von 109 Mio. USD zu schließen“, betonte Ruslan Gainetdinow.

Die Seiten haben auch die Umsetzung des Pilotprojekts zum Eintritt der Uljanowsker Produzenten auf dem Markt von Vietnam mithilfe der führenden Marketplaces des Landes wie Lazada, Tiki, Shopee besprochen.

Es sei erwähnt, dass die Uljanowsker Unternehmen auf den weltweit führenden E-Handelsplattformen vorgestellt sind. In den Jahren 2019-2020 wurden auf den E-Handelsplattformen Alibaba und All.biz 23 Unternehmen platziert, fünf davon haben die Exportverträge mit Moldawien, der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Polen in Höhe von 49.000 USD geschlossen.

Es sei erwähnt, dass der Anteil des nicht Rohstoff- und nichtenergetischen Exports nach den Ergebnissen 2020 97,9% beträgt. So hat der Direktexport aus dem Gebiet Uljanowsk 495 Mio. USD betragen. Die Partner der Uljanowsker Unternehmen waren die Firmen aus 99 Ländern. Die wichtigsten Exportwaren sind Fahrzeuge und Autokomponenten, radiopharmazeutische Präparate, elektronische Geräte und Fernmeldegeräte, mechanische Ausrüstung, Technik, Computer, Möbel, Türe, Einrichtungsgegenstände, Laufdecken und Gummiwaren, Brennstoff, Erzeugnisse aus Schwarzmetallen.

01.03.21