Das Exportvolumen der im Gebiet Uljanowsk hergestellten Waren stieg im Jahr 2021 um fast 15%

In den ersten 11 Monaten des Vorjahres waren es 543 Millionen USD.


Die Uljanowsker Unternehmer exportierten Kraftfahrzeuge, Möbel und Produkte der Holzindustrie, mechanische Ausrüstung, Produkte der anorganischen Chemie und Erzeugnisse aus Eisenmetallen.

Im vergangenen Jahr wurden 109 Länder zu den Handelspartnern des Gebietes Uljanowsk. Die größten von ihnen sind Algerien, Kasachstan, die USA, Belarus, Deutschland, Kambodscha, Aserbaidschan, die Ukraine, Ungarn und China.

Ruslan Gainetdinow, Leiter der Korporation für die Entwicklung von Industrie und Unternehmertum des Gebietes Uljanowsk, sagte, dass die Uljanowsker Unternehmer auch unter den Bedingungen der Pandemie ihr Geschäft entwickeln, ihren Umsatz steigern und ihre Produkte auf ausländischen Märkten vermarkten. Die Finanz- und Bildungsinstrumente zu ihrer Unterstützung sind in der Region weiterhin vorhanden. So können Unternehmer beispielsweise die Unterstützung bei der Abwicklung von Dokumentation, der Zertifizierung von Waren, der Vorbereitung von Exportlieferungen, der Unterstützung bei Transaktionen und dem Abschluss von Verträgen erhalten.

Einer der wichtigsten Arbeitsbereiche ist die Teilnahme exportorientierter Unternehmen an internationalen Geschäftsreisen unter Mitwirkung des Russischen Exportzentrums. So ist für Mai eine Geschäftsreise nach Südafrika zur Förderung von Öl-, Gas- und Energieausrüstungen geplant, im Juni eine branchenübergreifende Geschäftsreise nach Vietnam, an der die Hersteller verschiedener Produktgruppen teilnehmen können.

Es sei erwähnt, dass vom 31. Januar bis zum 6. Februar in der Region die Woche stattfindet, die dem nationalen Projekt „Internationale Zusammenarbeit und Export“ gewidmet ist. Für Geschäftsleute wurde eine Reihe von thematischen Fortbildungsveranstaltungen organisiert. Das nächste, ein Webinar zum Thema „Exportieren ohne Probleme. Das Geheimnis eines leichten Starts“, mit dem Experten Ilja Spirt findet am 4. Februar statt, für den Sie sich über die digitale Plattform «мой экспорт» (my export) anmelden können.

14.02.22