Das Gebiet Uljanowsk hat eine neue direkte Logistikroute aus China organisiert

Der erste schnelle Containerzug auf der Strecke Chengdu – Uljanowsk traf am 4. April in der Region ein.

Zuvor hatte Alexej Russkich, der Gouverneur des Gebiets Uljanowsk, den zuständigen Behörden den Auftrag gegeben, bequeme und zugängliche Logistikkanäle für die Frachtlieferungen aus China zu entwickeln.
Dank der neuen Route können die Unternehmen in Uljanowsk die Materialien und Waren aus Ostasien in kürzester Zeit im Format „von Tür zu Tür“ erhalten und so die Probleme der Rohstoffknappheit und das Risiko eines Produktionsstopps aufgrund von Sanktionen vermeiden. Die Fahrt mit 50 Wagen nach Uljanowsk dauert 15 bis 20 Tage, so dass sich die Lieferzeiten um durchschnittlich drei Wochen verkürzen.
Die Route wird gemeinsam mit dem regionalen Logistikunternehmen VAVS organisiert.
Laut Ruslan Gainetdinow, Leiter des regionalen Zentrums „My Business“, wird der neue Kanal eine Alternative zum Moskauer Eisenbahnknotenpunkt sein, der derzeit für die Sendungen aus China genutzt wird und aufgrund des zunehmenden Verkehrsaufkommens überlastet ist. Derzeit wird die Möglichkeit geprüft, in Uljanowsk ein „östliches“ Logistikzentrum zu schaffen. Es ist geplant, dass die Container aus Chengdu hier entladen und nicht nur an lokale Unternehmen, sondern auch an die Regionen der Powolshje verschickt werden können.
„Das Gebiet Uljanowsk war die erste Region, die in der Lage war, in kürzester Zeit eine neue direkte Logistikroute aus China zu entwickeln und zu eröffnen. In Zukunft wird unser Punkt ein vollwertiger Hub für die Lagerung und den Versand von Waren in alle benachbarten Regionen werden. Das internationale Projekt wird auch eine ganze Reihe von Logistik- und Zolldienstleistungen für die Unternehmen anbieten. Dies wird den einheimischen Unternehmen helfen, schnell an die notwendigen Industriekomponenten und Rohstoffe zu kommen, was in der heutigen Situation äußerst wichtig ist“, sagte Ruslan Gainetdinow.

25.04.22