Das Gebiet Uljanowsk hat ein Abkommen über die Zusammenarbeit mit der Gesamtrussischen öffentlichen Organisation Business Russia (Delowaja Rossija) unterzeichnet

Das Dokument wurde nach dem Treffen des Gouverneurs Alexej Russkich mit dem Vorsitzenden von Business Russia Alexej Repik am 3. Oktober in Moskau unterzeichnet.

An der Veranstaltung nahm auch Jekaterina Toltschina, Leiterin der Uljanowsker Organisationsabteilung, teil.

„Das Abkommen wird uns helfen, den Prozess der Umsetzung des regionalen Investitionsstandards, der den Dialog zwischen den Behörden und der Wirtschaft stärken soll, in kürzester Zeit abzuschließen. Dies ist keine formale Arbeit, sondern der Erhalt der notwendigen Rückmeldungen von Investoren. Das Hauptziel besteht darin, komfortable Bedingungen für die Geschäftstätigkeit im Gebiet Uljanowsk zu schaffen. Während der Sanktionen gewinnt dieses Thema noch mehr an Bedeutung. Neue Nischen werden frei, die Unternehmer sind bereit, sie zu besetzen, aber sie brauchen Bedingungen. Genau daran arbeiten wir jetzt. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Reorganisation der Arbeit der regionalen Abteilung von Business Russia, es wurde eine neue Leiterin, Jekaterina Toltschina, ernannt. Das Thema der teilweisen Mobilisierung wurde bereits angesprochen. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen der Erfüllung der Verordnung des Präsidenten und der Erhaltung der wirtschaftlichen Stabilität zu finden“, sagte Alexej Russkich.

Derzeit arbeitet Business Russia gemeinsam mit der Regierung der RF an einer Reihe von den Initiativen auf föderaler Ebene, die den Regionen helfen sollen, die Voraussetzungen für eine ununterbrochene Tätigkeit der Unternehmen unter den neuen Bedingungen zu schaffen. Laut Jekaterina Toltschina hat die Uljanowsker Abteilung gemeinsam mit den Entwicklungsinstituten des Gebietes die Vorschläge für eine teilweise Mobilisierung der in der Wirtschaft tätigen Einwohner des Gebietes ausgearbeitet. Die Initiativen wurden an den Leiter des Ministerkabinetts Michail Mischustin übermittelt.

Sie schlagen insbesondere vor, den privaten Unternehmern einen Aufschub zu gewähren, um Unternehmen zu liquidieren oder die Geschäfte zu übergeben. Man muss auch die Beschränkungen für die Zahl der Mobilisierten in den Betrieben und privaten Unternehmen festlegen, die sich mit der Produktion von lebenswichtigen Gütern beschäftigen, in Unternehmen des kontinuierlichen Zyklus tätig sind, die dringende Arbeiten in Notsituationen durchführen, staatliche und munizipale Aufträge erfüllen, in Sozialunternehmen. Eine Reihe von Initiativen betrifft den Zahlungsaufschub für die Unternehmer bei der Erhebung und Zahlung von Steuern, Bußgeldern und Strafen sowie bei der Vorlage von Berichten. Es wurde auch vorgeschlagen, das Moratorium für die Inspektionen zu verlängern.

Aleksej Repik, Vorsitzender der Gesamtrussischen öffentlichen Organisation Business Russia, wies darauf hin, dass die Unternehmer durch die Erhaltung ihres Unternehmens die wirtschaftliche Sicherheit der Region gewährleisten und dies die Priorität der Arbeit sein sollte.

Eine weitere wichtige Aufgabe der öffentlichen Vereinigung ist Koordinierung der Umsetzung des regionalen Investitionsstandards. Diese Arbeit hilft die Rückmeldungen von Investoren zu erhalten und operativ komfortable Bedingungen für die Geschäftstätigkeit zu schaffen. Das Gebiet Uljanowsk wird nach diesem Verfahren im Oktober 2022 geprüft werden. Derzeit haben die Mitglieder der lokalen Abteilung einen Pool unabhängiger und anonymer Experten aus den Reihen der Unternehmer gebildet, die die Investitionsprojekte in der Region durchführen.

Am Ende des Treffens wurde das Abkommen zwischen der regionalen Regierung und der Gesamtrussischen öffentlichen Organisation Business Russia unterzeichnet. Das Dokument sieht eine Zusammenarbeit vor, die das Unternehmertum und die Investitionstätigkeit in der Region fördern wird, um möglichst günstige Bedingungen für die Geschäftstätigkeit zu schaffen und den Wettbewerb zu entwickeln.

20.10.22