Die Erfahrung des Gebietes Uljanowsk zur Zusammenarbeit mit der Islamischen Republik Iran wurde als Beispiel auf dem russisch-iranischen Geschäftsforum vorgestellt

Der Gouverneur Sergej Morosow hielt die Rede während der Plenarsitzung „Russland – Iran: Diversifikation des bilateralen Handels und der wirtschaftlichen Beziehungen“, die am 13.Dezember in Teheran stattfand.

 Vor der Rede von Sergej Morosow betonte der Leiter des Dienstes der wirtschaftlichen Nachrichten des TV-Kanals „Russland 24" Alexej Bobrowski, der als Moderator der Veranstaltung auftrat, dass das Gebiet Uljanowsk einer der Vorreiter des Ratings der Investitionsattraktivität und einer der besten Vertreter der russischen Regionen ist.

Der Gouverneur betonte, dass die Beziehungen Russlands und des Iran ein hohes Potential für die Entwicklung haben, besonders im Bereich der regionalen Zusammenarbeit, bei der Realisierung von gemeinsamen Geschäften im Automobil-, Luftfahrt- und Werkzeugmaschinenbau, in den Bereichen Metallkonstruktionen, chemischer Maschinenbau, Schiffsreparatur, Innovationen, IT usw. Dafür gibt es nach den Worten von Sergej Morosow alle Voraussetzungen. In erster Linie wurde eine besondere Gesetzgebung formiert, die den Geschäftsleuten Vergünstigungen und Garantien auf die Dauer bis zu 49 Jahren einräumt. Außerdem wurde ein wirksames System zur Betreuung von Investitionen und Export geschaffen und die Infrastruktur auf die Realisierung von Investitionsprojekten vorbereitet. Es wurden Verwaltungsteams gebildet. All dies hilft den ausländischen Partnern ihr Business im Gebiet Uljanowsk erfolgreich zu führen.

„Ich halte es für sehr wichtig, dass sich das regionale Zusammenwirken im Rahmen der zwischenstaatlichen Kommission aktiv entwickelt. Für das Gebiet Uljanowsk gilt die Zusammenarbeit mit dem Iran als historisch und wird auf den Anfang des 18.Jahrhunderts datiert. Es freut uns sehr, dass diese Traditionen auch heutzutage entwickelt werden. In den letzten Jahren aktivieren sich die handelswirtschaftlichen Beziehungen der russischen und iranischen Geschäftsleute. Vor allem im Bereich des Agrar- und Industriekomplexes, der Logistik und des Handels. Es erscheinen schon der Automobilbau und Informationstechnologien. Als Beweis dazu nur eine Ziffer. Der Außenhandelsumsatz der Region ist nur in diesem Jahr um das 98fache gestiegen, obwohl er auch in 2015 nicht klein war. Ohne Zweifel hat die Eröffnung unserer Vertretung im Iran dazu beigetragen, und sehr bald beginnt das Geschäftshaus des Gebietes Uljanowsk seine Arbeit hier", betonte der Gouverneur.

Außerdem haben der Minister für Kommunikationen und Informationstechnologien des Iran Machmoud Vaezi, der Minister für Energetik der RF Alexander Nowak, der Präsident der iranischen Industrie- und Handelskammer Gholam Hossein Shafei, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter des Iran in Russland Mehdi Sanaei, der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der RF im Iran Lewan Dshagarjan, der Generaldirektor der Agentur der strategischen Initiativen Andrej Nikitin, der Vorsitzende der Gemeinsamen Russisch-Iranischen Handelskammer Assadollah Asgaroladi, der Stellvertreter des Ministers für Industrie und Handel Russlands Georgi Kalamanow an der Veranstaltung teilgenommen. Der Diskussion haben sich der Direktor des Russischen Fonds für direkte Investitionen Konstantin Subanow, der Exekutiv-Direktor der Gesellschaft „Rossijski eksportny zentr" Alexej Tjupanow sowie die Vertreter des russischen und iranischen Unternehmertums in verschiedenen Branchen angeschlossen: Agrar- und Industriekomplex, Maschinenbau, Metallurgie, Holzbearbeitung, Bankdienstleistungen usw.

Das Hauptthema der Besprechung war die Realisierung des Potentials der handelswirtschaftlichen Beziehungen von zwei Ländern. Bei seiner Rede hat der Generaldirektor der Agentur der strategischen Initiativen Andrej Nikitin die Arbeitsrichtungen bestimmt, die seiner Meinung nach zu prioritären bei der Entwicklung des Zusammenwirkens zwischen Russland und dem Iran werden können. Das ist Realisierung der nationalen technologischen Initiative, Ausbildung von qualifizierten Fachkräften für Industrie (in Kooperation mit der Bewegung WorldSkills) sowie eine maximale Beseitigung aller Barrieren für das Geschäft. Andrej Nikitin betonte, vor 4 Jahren habe Russland den 124.Platz nach der Einfachheit der Geschäftsführung im Rating der Weltbank eingenommen. Heute habe unser Land nach Einschätzungen der internationalen Experten die Position 40: Dieses Resultat sei besser als zum Beispiel bei Italien.

„Die Einfachheit der Geschäftsführung in Russland unterscheidet sich von der Region zu Region. Unsere Bemühungen sind jetzt darauf gerichtet, um die Bedingungen der Geschäftsführung in allen Regionen maximal zu vereinfachen, um maximal komfortable Bedingungen für die Heranziehung von Investitionen in alle Regionen unseres Landes zu schaffen. Hier auf dem Forum sind die Kollegen aus dem Gebiet Uljanowsk anwesend, aus dem Gebiet Wolgograd, sogar die Kollegen aus dem Gebiet Kaliningrad sind gekommen. Das ist der westliche Vorposten Russlands. Wovon sagt es? Das sagt davon, dass unser ganzes Land, alle unsere Regionen daran interessiert sind, um mit dem Iran zu arbeiten, mit den iranischen Unternehmen zu arbeiten. Bei uns gibt es verschiedene Regionen. Irgendwo sind Agrartechnologien mehr entwickelt, irgendwo der IT-Bereich. Es scheint mir, dass es jetzt ein ausgezeichneter Ort ist und eine ausgezeichnete Zeit ist, um eine konkrete Zusammenarbeit bei den konkreten Investitionsprojekten zu beginnen", betonte Andrej Nikitin.

Es sei erwähnt, dass die Delegation des Gebietes Uljanowsk in der Islamischen Republik Iran seit dem 12. bis zum 15.Dezember arbeitet. Es wurden einige Abkommen mit den iranischen Unternehmen geschlossen und produktive Treffen mit den Vertretern der Geschäftskreise und der Macht abgehalten. Die Arbeit des Gebietes Uljanowsk wurde von allen Teilnehmern des Russisch-Iranischen Geschäftsforums hoch eingeschätzt.

20.12.16