Der Konzern DMG Mori macht zusätzliche Investitionen in das Gebiet Uljanowsk

Ein entsprechendes Abkommen haben der regionale Leiter Sergej Morosow und der Vorstandsvorsitzende des Konzerns DMG Mori Christian Tönjes im Rahmen der Arbeit der Uljanowsker Delegation in Japan unterzeichnet.

 Das Dokument sieht die gemeinsame Tätigkeit im Bereich der Entwicklung von Werkzeugmaschinenindustrie dank den zusätzlichen Investitionen in den nächsten 10 Jahren vor. Laut den Informationen der Spezialisten ist dieses Abkommen eine logische Fortsetzung des auf dem Forum „Sotschi-2016" unterzeichneten speziellen Investitionsvertrags (SIV). Damals hat die Unterzeichnung in Anwesenheit des Premierministers Russlands Dmitri Medwedew und des Ministers für Industrie und Handel Russlands Denis Manturow stattgefunden.

„Das Gebiet Uljanowsk tritt heute als zuverlässiger Partner Japans auf. Und die Fabrik DMG Mori ist erste Werkzeugmaschinenfabrik, die in den GUS-Staaten in den letzten 25 Jahren gebaut wurde. Die Mentalität des Landes in Betracht ziehend, wie sorgfältig das Unternehmen sich die Partner auswählt, machen wir eine Schlussfolgerung darüber, dass wir einen richtigen Vektor der Entwicklung in der Richtung der Schaffung vom günstigen Investitionsklima gewählt haben", betonte Sergej Morosow.

Die Koordinierung des Zusammenwirkens der Seiten im Rahmen dieses Abkommens wird durch das Zentrum für Clusterentwicklung des Gebietes Uljanowsk seitens der regionalen Regierung und durch die Gesellschaft Uljanowski stankostroitelny sawod seitens des Konzerns DMG Mori verwirklicht. „Die Projektkosten liegen bei fünf Milliarden Rubel. Großtenteils löst es die wichtigste staatliche Aufgabe - den Importersatz der innovativsen Produktion, die importiert wird. Die Umsetzung dieses Abkommens wird einen fühlbaren Stimulus zur Entwicklung von russischen Projektierungsbüros und Engineering-Zentren geben", erklärte der Vorsitzende der Regierung des Gebietes Uljanowsk Alexander Smekalin.

Laut Informationen des Generaldirektors des Zentrums für Clusterentwicklung des Gebietes Uljanowsk Alexander Jakowlew sieht die Realisierung der Verabredungen die Lokalisierung der Produktion von Zubehörteilen für Werkzeugmaschinen, die Schaffung von modernen Hallen für mechanische Bearbeitung und des Engineering-Zentrums, die Erweiterung der Zusammenarbeit  mit den Hochschulen und die Schulung eigener Mitarbeiter und Mitarbeiter anderer regionaler Betriebe vor.

Information:

Am 29.September 2015 wurde die Fabrik der DMG Mori AG offiziell eröffnet. Die geplante Produktionskapazität für 2017 beträgt 1000 Werkzeugmaschinen jährlich. Die Produktion der Fabrik wird an die Betriebe geliefert werden, die sich auf dem Territorium der Zollunion Russlands, Weißrusslands und Kasachstans befinden, und wird zur weiteren Entwicklung von strategisch wichtigsten Industriebranchen und Technologien der Russischen Föderation beitragen. Zurzeit wird die Produktion von hochpräzisen und -produktiven Fräs- und Drehmaschinen mit CNC-Steuerung ECOLINE für Luft-, Raumfahrt-, Maschinenbau- und Automobilbaubetriebe verwirklicht. Insgesamt wird es in der Produktionspalette der Gesellschaft Uljanowski stankostroitelny sawod bis 2017 fünf Typen der Werkzeugmaschinen der Serie ECOLINE geben.

17.01.17