Das Auftreten des Uljanowsker staatlichen symphonischen Orchesters „Gubernatorski“ in der Volksrepublik China haben rund 20.000 Menschen besucht

Insgesamt hat das Kollektiv in den Städten Qinghua, Ningbo, Qinghai-Xining und Peking fünf Konzerte gegeben.

 „Die Gastspiele des Orchesters waren dank einer aktiven Zusammenarbeit des Gebietes Uljanowsk und der Chinesischen Volksrepublik möglich. Die Musiker haben in den Sälen bis zu 1.500 Zuhörern gesammelt, und das offene Konzert in Ninbo konnten mehr als 10.000 Menschen besuchen. Im Programm hat die instrumentale und Vokalmusik der russischen Komponisten gelautet - von Pjotr Tschaikowski, Modest Mussorgski und den sowjetischen Komponisten, die Werke von chinesischen Autoren", erzählte die Stellvertreterin der Ministerin für Kunst und Kulturpolitik Marina Michejewa.

Wie die Direktorin der Lenin-Gedenkstätten Lidija Larina mitteilte, hat das Konzert des Uljanowsker symphonischen Orchesters „Gubernatorski" in der Universität Peking Beida am 4.Januar die Feier zum 100.Jahrestag der sozialistischen Oktoberrevolution geöffnet, der in China auf staatlicher Ebene gefeiert wird. Dem Konzert war die politische Elite der Chinesischen Volksrepublik, Absolventen und Studenten der Hochschule anwesend. „Die Chinesische Volksrepublik zeigt ein großes Interesse an russischer Kultur und kultureller Zusammenarbeit mit Russland. Die Sprache der Musik, der Kunst hilft Sprachbarrieren zu überwinden. Im Laufe der Veranstaltung hat der Vertreter des Ministeriums der Kultur Chinas dem Gebiet Uljanowsk für die erwiesene Ehre gedankt. Und das ist nicht zufällig, denn unsere Region ist mit dem Namen von Wladimir Lenin eng verbunden, und das ist für China sehr wichtig. Während wir die historischen Ereignisse von zwei Ländern erlernen, machen wir uns mit der Kultur, dem Leben unserer Staaten bekannt", betonte Lidija Larina.

Nach den Worten des Hauptdirigenten und Kunstleiters des Uljanowsker staatlichen akademischen symphonischen Orchesters „Gubernatorski", des verdienten Künstlers Russlands Oleg Swerew, ist das Orchester auf die ihm auferlegte Mission stolz, die Heimat von Wladimir Lenin in der Chinesischen Volksrepublik am 100.Jahrestag der sozialistischen Oktoberrevolution vorzustellen. „Während der Gastspiele haben wir Russland und die Region Uljanowsk vorgestellt. Unser Orchester hat das Programm vorbereitet, das nach Wahl der chinesischen Seite erstellt wurde, hauptsächlich die russische Klassik. Das sind weltbekannteste Musikwerke, die die Entwicklung der Kultur und der Kunst widerspiegeln, die Geschichte des Russischen Staates. Viele Werke sind in China besonders beliebt."

Es sei erwähnt, dass eine aktive Arbeit zur Knüpfung von partnerschaftlichen Beziehungen zur Chinesischen Republik zurzeit im Gebiet Uljanowsk geführt wird. In der Umsetzungsphase befinden sich zirka 20 gemeinsame Projekte, eines davon ist eine große touristische Grand Tour „Rote Route". Laut den Informationen des regionalen Kulturministeriums wird die Ausstellungstätigkeit mit China am 100.Jahrestag der Revolution fortgesetzt. Wie geplant werden andere Initiativen fortgesetzt werden. So wird ein Museumsprojekt während des 55.internationalen Musikfestivals „Welt, Epoche, Namen..." im Gebiet Uljanowsk vorgestellt werden. Es ist dem Staatsmann Chinas Liu Shaoqi gewidmet. Im Laufe von drei Wochen werden die Uljanowsker Einwohner und Gäste der Region die wunderbare chinesische Kultur und das Leben des großen Vertreters dieses Landes kennenlernen.
03.03.17