Das Gebiet Uljanowsk entwickelt die Zusammenarbeit mit Schweden im Bereich der hohen Technologien

Am 4.Februar führte Sergej Morosow Verhandlungen mit dem Handelsvertreter der Russischen Föderation im Königtum Schweden Alexander Katassow und den Vertretern der Botschaft durch. Die Seiten besprachen die Möglichkeit der Heranziehung von Investitionen in die Region, die Entwicklung von Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Gebiet Uljanowsk und Schweden.

 „Schweden wie auch das Gebiet Uljanowsk ist an den Naturschätzen nicht reich und appeliert an „kluge Wirtschaft" und das menschliche Potential. Auf diesem Territorium der weitergehenden Entwicklung sucht man auch nach Talenten, sorgt man um die Bildung und entwickelt hohe Technologien. Ohne Zweifel haben unsere schwedischen Partner in diesen Richtungen reiche Erfahrungen gesammelt, die für das Gebiet Uljanowsk nützlich sein werden. Wir sind an der Entwicklung der Zusammenarbeit mit dem Königtum Schweden interessiert. Und vor allem an der Lokalisierung der schwedischen Unternehmen bei uns, darunter der größten Investoren, die Pläne zur Entwicklung und Lokalisierung in Russland haben", betonte der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk Sergej Morosow.

Nach den Worten des regionalen Leiters gibt es unter den aussichtsreichsten Arbeitsrichtungen die technologische Zusammenarbeit auf dem Gebiete der Behandlung von Haushaltsabfällen sowie die Einsetzung von modernen, „klugen" und energieeffizienten Technologien, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

„In Schweden gibt ein gutes Beispiel der Fabrik, die auf der Basis des ehemaligen Kohlen-Wärmekraftwerks gebaut wurde. Sie ermöglicht die Verwertung von festen Haushaltsabfällen, dabei wird Wärme- und Elektroenergie erzeugt. Es wird auch ein hohes Niveau der ökologischen Sicherheit eingehalten und alle Verbrennungsprodukte werden bei den Bauproduktionen verarbeitet. Mit diesem Unternehmen gibt es eine Verabredung über die Bereitschaft zur Zusammenarbeit", teilte der Handelsvertreter Russlands in Schweden Alexander Katassow mit.

Im Laufe des Besuchs nach Schweden besuchte der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk Sergej Morosow den Technopark von Informations- und Kommunikationstechnologien „Kista Science City" - den Engineering-Hub und das Bildungszentrum, wo 1100 große und 300 kleine Unternehmen basieren, darunter Ericsson, Nokia, Microsoft, IBM. Besprochen wurden schwedische Erfahrungen bei der Schaffung des Öko-Systems zur Zucht von Unternehmen - weltführenden technologischen Branchenvorreitern sowie allmögliche Formate zur Expertenunterstützung von regionalen Prioritätsprojekten „Technocampus 2.0" und „Kluge Region", die Heranziehung von schwedischen Gelehrten, Unternehmern zu der gemeinsamen Realisierung von Projekten. „Wir haben eine ganze Menge von Beispielen, wie wir uns Mühe geben, den Geist der Innovationen und Partnerschaft zu fördern, wir werden mit Freude diese Erfahrungen mit dem Gebiet Uljanowsk teilen", so der Stellvertreter des Direktors „Kista Science City" Marco Giertz.

Die Uljanowsker Delegation präsentierte ihrerseits den Komplex von Projekten „Technocampus 2.0", „Technologischer Tal" und „Santor".

Außerdem erzählte der Gouverneur Sergej Morosow über den im Gebiet Uljanowsk arbeitenden Innovationscluster, bei dessen Entwicklung die Erfahrung von Schweden nützlich sein kann. Schwedische Partner schätzten die Erfahrungen der Region hoch ein und zeigten sich zur Zusammenarbeit bereit.
10.03.17