Das Projekt des Gebietes Uljanowsk „Technologischer Tal“ wird innerhalb von 15 Jahren realisiert werden

Am 7.Februar führte der Gouverneur Sergej Morosow die erste Sitzung des Konsultativrates über die Realisierung des Komplexes von hochtechnologischen Projekten „Technocampus 2.0 – Technologischer Tal – Santor“ durch. Während der Veranstaltung unter dem Vorsitz des bekannten Weltexperten auf dem Gebiete der Wissenschaften und Investitionen, des Direktors für Entwicklung des Business des Zentrums für Transfer von Technologien Leuven Martin Hinoul wurde der aktuelle Status von Projekten sowie Pläne für die Zukunft besprochen.

 „Ich besuche das Gebiet Uljanowsk nicht zum ersten Mal, ich habe es geschaffen, mich mit aller Arbeit bekannt zu machen, die in der Region gemacht wurde. Ich weiß über alle Details des Projektes „Technocampus 2.0" Bescheid und glaube, dass es erfolgreich umgesetzt sein wird. Sergej Morosow ist ein hervorragender Leiter, der von einem Team aus jungen, initiativreichen Fachleuten umgeben ist. Als Vorsitzender bin ich dem Konsultativrat beigetreten. Im Gebiet Uljanowsk gibt es alle notwendigen Komponenten für Erfolg, nicht überall sind sie optimal, irgendwo fordern sie zusätzliche Bemühungen, aber die Zusammenarbeit mit Leuven wird diesen Prozess beschleunigen. Die Erfahrungen der Region Leuven wird dem Projekt des technologischen Tals die Möglichkeit geben, nicht in 40, wie es auf anderen Territorien geschieht, sondern in 15 Jahren umgesetzt zu sein, wie Sergej Morosow davon spricht", betonte Martin Hinoul.

Der regionale Leiter zeigte sein persönliches Interesse an der Realisierung des Projekts. „Das ist die schwierigste und langfristige Aufgabe, die ich vor meinem Team stelle. Ich führe persönlich die Verhandlungen mit den Partnern, Beratungen, gebe das hohe Tempo, das für die Erfüllung der Aufgabe notwendig ist. Das ist ein absolut neues Projekt, nicht nur für das Gebiet Uljanowsk, sondern für das ganze Land. Wir werden uns nur auf unsere Kenntnisse, Kreativität und Professionalität verlassen können. Wir sollen für dieses Projekt viel Mühe verwenden. Als ich in Schweden war, habe ich mich mit einem unikalen Technopark bekannt gemacht, der in Stockholm innerhalb von 40 Jahren geschaffen worden war. So viel Zeit haben wir nicht. Deshalb sollen wir alles innerhalb von 15 Jahren machen. Und ich verspreche - Sie werden ein neues Uljanowsk sehen", betonte der Gouverneur.

Außerdem sprach der Leiter der Region darüber, dass sich nicht nur unmittelbare Teilnehmer des Innovationsprojektes, sondern auch Organe der Vollzugsgewalt, Leiter der munizipalen Verwaltungseinheiten für eine erfolgreiche Realisierung des Projektes an die Arbeit machen müssen. „Das Ministerium für Konkurrenz muss „Roadmap" zur Verbesserung der Positionen des Ratings der Innovationsentwicklung vorstellen, das Bildungsministerium Vorschläge über Maßnahmen, die auf die Heranziehung von Wissenschaftlern, Forschern aus führenden Hochschulen, Wissenschafts- und Forschungsinstituten, Teilnehmern der Innovationscluster sowohl aus der RF als auch aus dem Ausland gerichtet sind. Auch warten wir auf Vorschläge über Mechanismen zur Realisierung und Unterstützung von Projekten der Uljanowsker staatlichen technischen Universität, die als eine unserer führenden Partner auftritt. Ich spreche über die Entwicklung der IT-Richtung, über die Schaffung eines großen, seitens der wissenschaftlichen Gesellschaft respektierenden Zentrums für Berufsorientierung für Kinder und Jugendliche, über die Schaffung eines unikalen Platzes für die Besprechung in Form eines innovativen Forums für Jugendliche. Die Projekte „Kluge Stadt" und „Digital-Regierung", die Agglomeration - all das soll in enger Verbindung arbeiten und funktionieren. In diesem Zusammenhang müssen die Leiter der munizipalen Verwaltungseinheiten die Verantwortung auch verstehen und tragen", so Sergej Morosow.

Während des Rates wurde die Bildungskomponente des Projektes betrachtet, die neben der Konzeption einer neuen Schule auch Elemente der zusätzlichen Bildung vereinigt. So werden der Öko-Kindergarten, das technische College und die Universität in diesen Bereich eingehen. Bis Ende des laufenden Jahres wird die Architekturkonzeption der Siedlung für die Residenten mit aller notwendigen Infrastruktur für ein komfortables Wohnen ausgearbeitet werden.

Laut Informationen des Leiters der Agentur für technologische Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Wadim Pawlow gehören zu den Hauptrichtungen der Arbeit heutzutage die Heranziehung zur Realisierung des Technocumpus der Vertreter der Wissenschafts- und Forschungsgesellschaft, Wissenschaftler, Spezialisten aus föderalen Instituten der Entwicklung, Weltexperten sowie die Formierung des administrativen Bereichs, darunter der regionalen Gesetzgebung. Zurzeit wird der Gesetzesentwurf „Über technologischen Tal des Gebietes Uljanowsk" ausgearbeitet. Für den Bau des Technocampus wurden 15.000 Quadratmeter abgezweigt, die Budgets für die Ausarbeitung der Projektdokumentation bestimmt.

Der Konsultativrat wird sich ständig sammeln. Es wird vermutet, dass er die Vorschläge, die von allen Teilnehmern des Projektes eingehen, analysieren und eine Experteneinschätzung geben wird.

10.03.17