Das Gebiet Uljanowsk setzt seine Zusammenarbeit mit China im humanitären Bereich fort

Das Abkommen über die Zusammenarbeit wird mit der Provinz Anhui geschlossen werden. Davon wurde während der Beratung zu Fragen des laufenden Zustandes und der Aussichten der Entwicklung der Zusammenarbeit im Handels- und Wirtschaftsbereich im Format „Wolga –Jangtsekiang“ bekannt gegeben. Die Beratung wurde in Nishni Nowgorod durchgeführt.

 Es sei erwähnt, dass das Format der russisch-chinesischen zwischennationalen Zusammenarbeit „Wolga –Jangtsekiang“ die Realisation von gemeinsamen Projekten zwischen den Regionen des Priwolshsker Föderationskreises, des Oberen, Mittleren Laufs des Flusses Jangtsekiang der Volksrepublik China vorsieht. Es wird seit 2013 umgesetzt, um die Aufträge des Präsidenten der RF zur weiteren Stärkung der allseitigen Beziehungen zwischen Russland und China zu erfüllen.

Im Laufe der Sitzung sprach der Stellvertreter des bevollmächtigten Vertreters des Präsidenten der RF im Priwolshsker Föderationskreis Alexej Suchow über eine positive Dynamik der Arbeit der Regionen im Format „Wolga –Jangtsekiang“, über die Erweiterung der Normativ- und Rechtsbasis der bilateralen Zusammenarbeit. So wurden 27 Rahmenabkommen über das Zusammenwirken im Laufe der Entwicklung der russisch-chinesischen Beziehungen geschlossen. Zurzeit betrachten die Subjekte des Kreises die Möglichkeit der Unterzeichnung von noch 11 Abkommen. Wie vermutet wird, werden auch das Gebiet Uljanowsk und die Provinz Anhui dieses Dokument unterschreiben. Es wird geplant, dass die Zeremonie im Sommer in der Provinz Anhui im Rahmen der zweiten Sitzung des Rates für zwischennationale Zusammenarbeit in Anwesenheit des bevollmächtigten Vertreters des Präsidenten der RF im PFK Michail Babitsch und des Mitglieds des Staatsrates der Volksrepublik China Yang Jiechi durchgeführt werden wird.

Alexej Suchow betonte, in den Bereichen Bildung, Kultur, Tourismus und Jugendpolitik werde geplant, 72 gemeinsame Projekte zu realisieren. Eine aktive Arbeit zum Aufbau der partnerschaftlichen Beziehungen zu China in diesen Bereichen werde auch im Gebiet Uljanowsk fortgesetzt werden. „Viele Uljanowsker Hochschulen arbeiten nicht das erste Jahr mit den Universitäten der Provinzen Anhui, Jiangxi, Hubei, Hunan und Sichuan zusammen. Darunter ist die Staatliche Universität Uljanowsk, die die internationale Tätigkeit mit der chinesischen Seite ausübt und Spezialisten für China seit 2003 ausbildet. Auch haben sich die pädagogische, technische Universitäten und die Landwirtschaftsakademie dieser Arbeit angeschlossen. Unsere Länder arbeiten im Bereich des Lehrer- und Studentenaustausches im Rahmen der Wissenschaftskonferenzen und verschiedener Projekte sowie bei der Organisierung von bilateralen Praktiken zusammen. In diesem Jahr wird diese Richtung aktiviert werden“, erzählte die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden der Regierung Jekaterina Uba.

Außerdem werden gemeinsame Projekte im touristischen Bereich unter Mitwirkung vom Gouverneur Sergej Morosow erfolgreich umgesetzt, das größte davon ist „Rote Route“. Es sei erwähnt, dass das Abkommen über die Zusammenarbeit im Bereich der Entwicklung der „Roten Route“ im Juni 2015 zwischen der Volksregierung der Provinz Hunan und der Regierung des Gebietes Uljanowsk abgeschlossen worden war. Das Projekt umfasst eine achttägige, kulturelle, erkenntnisreiche Grand Tour mit dem Besuch von drei Metropolen Russlands und der Heimat von W.I. Lenin nach der Marschroute „Moskau – Uljanowsk – Kasan – Sankt-Petersburg“. Ab diesem Jahr wird auch das Projekt „Rote Flussreise“ realisiert werden. Das ist eine Flussreise mit dem Besuch von drei Städten, die sich an der Wolga liegen: Samara, Uljanowsk, Kasan.

 

22.03.17