Innerhalb von einem Jahr ist die Zahl der Residenten der Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“ um 11 Teilnehmer gestiegen

Wie der Gouverneur Sergej Morosow im Rahmen des Berichtes vor den Deputierten der Gesetzgebenden Versammlung betonte, ist die Zahl der Residenten von 5 am Anfang des Jahres auf 16 zum jetzigen Zeitpunkt gestiegen

 Der regionale Leiter betonte, dass die Heranziehung von Investoren und die Schaffung von entsprechender Infrastruktur für die gebietliche Politik als prioritär bleiben wird. „Heute ist die Konkurrenz um den Investor gestiegen, die Herangehen an die Formierung des Ratings der Investitionsattraktivität der Subjekte haben sich verändert. Deshalb schenken wir der Formierung einer qualitativen Investitionsinfrastruktur eine bedeutende Aufmerksamkeit. In erster Linie betrifft dies der Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“, die ein großes Potential beherrscht und an äußeren Märkten orientiert ist. Für wichtigste Errungenschaft halte ich, dass es uns im Jahr 2016 gelungen ist, die Befugnisse zur Verwaltung der SWZ von der föderalen Ebene zur regionalen zu überführen. Dies hat die Operativität der Lösung vieler Fragen wesentlich gesteigert. Zum Beispiel wurde das Verfahren zum Abschluss der Abkommen mit den zukünftigen Residenten vereinfacht und verkürzt, dadurch haben wir neue Teilnehmer der SWZ herangezogen“, so der regionale Leiter.

Außerdem wurde der ganze Komplex der ersten Reihe der Objekte der Infrastruktur der Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs in Betrieb genommen. In diesem Jahr wird die Zollstelle in Betrieb gegeben werden. Der Direktor der Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs Denis Baryschnikow betonte, auf dem Territorium von 120 ha arbeite die ganze Infrastruktur, die für das Funktionieren der Industrieproduktionen notwendig ist, und das ist insgesamt mehr als 140 km der Netze, Automobilstraßen, die Rollbahn der Kategorie F mit einer Länge von 575 m. Die Residenten sind mit allen wichtigen Infrastrukturressourcen versorgt. „Früher haben die Investoren das Projekt der SWZ in den Präsentationen gesehen und heute können sie mit eigenen Augen die Arbeit der vollwertig funktionierenden Industriestätte und ihrer zukünftigen Nachbarn beobachten, die hier ihre Produktionen entwickeln. Das ist bestes Argument für den potentiellen Residenten“, erklärte der Leiter.

Der Vorsitzende der Regierung der Region Alexander Smekalin betonte, eine besondere Aufmerksamkeit werde heutzutage der Produktion beigemessen. „Wir haben ein Verständnis über die wichtigsten Zonen, die wir in der SWZ unterscheiden – die Zone des Luftfahrtgeschäfts und alles, was damit verbunden ist, die Territorien der Industrieparks und Logistikkomplexe. Es wird die Schaffung des Zentrums zur Personalisierung für russische Flugzeuge, für technische Wartung von Flugschiffen und Produktion von Flugzeugen für kleine Luftfahrt geplant. Im August wird der Bau des Industrieparks beendet werden, aber bereits heute sind alle seine Flächen von den potentiellen Residenten besetzt. Heute entwickelt sich der Logistikstrom aktiv, in die SWZ kommen Vertriebszentren und Großhandelslager“, die ihre Arbeit bereits in diesem Jahr beginnen“, erzählte der Leiter des regionalen Ministerkabinetts.

Die Rolle der wirtschaftlichen Punkte der Entwicklung wird den Industrieparks eingeräumt, die es jetzt im Gebiet 10 gibt. Das sind Parks von zwei Typen: universelle und spezialisierte. Außerdem wird die Idee der munizipalen Industrieparks in der Region realisiert werden – nicht großer Plätze mit der gemeinsamen Infrastruktur für das kleine Geschäft, die zu den Wachstumspunkten und Zonen der weitergehenden Entwicklung von lokaler und zwischenmunizipaler Bedeutung sein werden.

Einer der größten und aussichtsreichen Plätze ist Industriepark „Dimitrowgrad“. Das ist ein universeller Park, der die Möglichkeit gibt, die für die Stadt wichtigsten Aufgaben zur Formierung von freien Plätzen für die Platzierung von Betrieben zu lösen, die Wirtschaft der Stadt zu diversifizieren und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Bereits im Jahr 2017 werden fast 150 Mio.Rubel auf den Bau der Infrastruktur dieses Parks gerichtet werden. Das ist Geld sowohl vom Fonds für Entwicklung von Monostädten als auch vom regionalen Haushalt. Außerdem wurde der Antrag auf die Schaffung in der Stadt Dimitrowgrad des Territoriums der weitergehenden, sozialwirtschaftlichen Entwicklung im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung genehmigt.

Seine Aktivität hat bereits der Industriepark „Sawolshje“ gezeigt. Auf 1 Rubel der staatlichen Kapitalanlagen entfallen laut den Ergebnissen 2016 32,4 Rubel Investitionen der Residenten und 10,7 Rubel Steuerzahlungen an den regionalen Haushalt. Das Hauptterritorium des Parks ist von den zurzeit tätigen Residenten bereits besetzt. Heutzutage werden 28 Investitionsprojekte mit einem gesamten Investitionsumfang von zirka 48 Mrd.Rubel realisiert. In den arbeitenden Betrieben sind rund 3.000 regionale Einwohner beschäftigt. Nach der Realisierung dieser Projekte werden noch zirka 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Außerdem integriert sich das Uljanowsker Business in die Arbeit der Betriebe der Zone Sawolshje aktiv: In den letzten 3 Jahren ist die Zahl der lokalen Unternehmen-Lieferanten um das 5fache gestiegen.

02.05.17