Das französische Unternehmen Legrand hat den Bau der neuen Fabrik im Gebiet Uljanowsk begonnen

Am 11.Mai 2017 hat der Gouverneur Sergej Morosow an der Grundsteinlegung am Ort der zukünftigen Produktion teilgenommen.

 Der regionale Leiter betonte, viele Investoren, darunter ausländische, setzten fort, ihre Produktionen im Gebiet Uljanowsk auszubauen. „Das Gebiet Uljanowsk ist einzige Region im Land, wo die Produktion der Unternehmensgruppe lokalisiert wurde und sich erfolgreich entwickelt. Bei uns arbeiten bereits 2 Fabriken des Konzerns zur Herstellung von elektrotechnischer Ausrüstung, darunter unsere legendäre Fabrik Kontaktor. Ein Drittel der Produktion des Konzerns, der auf dem russischen Markt vorgestellt ist, wird hier produziert. Heute stehen wir an der Schwelle der Formierung der neuen, klugen Wirtschaft, der Wirtschaft der Zukunft, die auf hohe und fortgeschrittene Technologien basiert, und ohne Zweifel wird eine große Rolle solchen Betrieben zugedacht. Das Unternehmen Legrand ist eines der Unternehmen, das, als es in die Region gekommen ist, die Unterstützung und das Interesse seitens der Mächte gespürt hat, und dies hat ihnen die Zuversicht in stabile Arbeit und Möglichkeiten gegeben, ihre Produktionskapazitäten zu entwickeln“, betonte Sergej Morosow.

Es sei erwähnt, dass der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk Sergej Morosow, der Generaldirektor der Unternehmensgruppe Legrand in Russland und den GUS-Staaten Alexis Conan und der Leiter der Korporation der Entwicklung Sergej Wassin das Abkommen über Investieren in den Bau der Fabrik zur Herstellung von Niederspannungs-Schaltgeräten im Rahmen des 5.internationalen Forums für Energetik „Energieeffizienz und Energieeinsparung – 2016“ in Moskau unterzeichnet haben. Laut dem Dokument plant das Unternehmen Legrand eine neue Fabrik zur Herstellung von Niederspannungs-Schaltgeräten mit einer Fläche von mehr als 22.000 m2 bis Ende 2018 zu bauen. In den Jahren 2017–2018 wird der französische Investor in den Bau des neuen Produktionsplatzes mehr als 1 Milliarde Rubel anlegen. Im Rahmen der Verwirklichung des Projektes werden 300 neue Arbeitsplätze für regionale Einwohner geschaffen werden.

„Die Lokalisierung der neuen Produktionen und der Ausbau der schon vorhandenen ist ein sehr wichtiger Index der Arbeit, die in der Region durchgeführt wird. Aber neben einer hohen Einschätzung des Investitionsklimas bekommen wir, was noch wichtiger ist, neue Arbeitsplätze für regionale Einwohner, ziehen neue heran und „züchten“ unsere hochqualifizierten Fachkräfte. Wir bekommen die Entwicklung des wirtschaftlichen und industriellen Potentials des Territoriums, erhöhen die regionalen Haushaltseinnahmen“, so Alexander Smekalin.

19.05.17