Die Industrie- und Handelskammer des Gebietes Uljanowsk wird zum konsolidierenden Zentrum der Entwicklung des regionalen Unternehmertums

Das Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen der regionalen Regierung und der Industrie- und Handelskammer wurde vom Gouverneur Sergej Morosow und dem Präsidenten der Organisation Alexander Jakunin unterzeichnet.

 „Die Vereinigung der Unternehmer, der gesellschaftlichen Organisationen, Institute der Entwicklung, der Organe der Staatsmacht und lokaler Selbstverwaltung, der Experten, der Bildungseinrichtungen wird zur Entwicklung der Wirtschaft des Gebietes Uljanowsk und zur Schaffung von günstigen Bedingungen für die Geschäftstätigkeit beitragen. Wir müssen die Bedingungen maximal vereinigen und konsolidieren, als eine Macht auftreten, die fähig ist, beliebige Aufgaben zu lösen und beliebige Krisen“, betonte der regionale Leiter.

Der Präsident der Uljanowsker Industrie- und Handelskammer Alexander Jakunin sagte, heutzutage sei der Plan und die Strategie der Arbeit der Kammer ausgearbeitet, die darunter die Entwicklung von Außenbeziehungen einschließe. Der Aufbau der Arbeit werde auf Grundlage der Analyse der besten regionalen und Weltmethodiken verlaufen.

„Die Kammer ist bereit, aktiv am Prozess des Übergangs zu dem neuen risikoorientierten Modell der staatlichen Kontrolle und Aufsicht teilzunehmen. Außerdem sehe ich eine bedeutende Rolle der Kammer bei dem Zusammenwirken mit den Machtorganen im Bereich der Durchführung der regionalen Tarifpolitik. Noch eine wichtige Aufgabe ist Entwicklung in der Region des vollwertigen Systems der Subunternehmerverträge für die Subjekte des kleinen und mittleren Unternehmertums. Es handelt sich hier darunter um Aufträge der Verteidigungs- und Zivilindustrie“, erzählte Alexander Jakunin.

Laut den Plänen der Entwicklung wird die Handels- und Industriekammer im Modus eines "Fensters" für die Geschäftsleute im ganzen Gebiet arbeiten, in jeder Verwaltungseinheit.

„Heute ist das System, das den Unternehmern die Möglichkeit gibt, die Analyse der entsprechenden Industrienetze zu machen, wo man sich einbauen kann, leider nicht genug entwickelt. Das ist eine ernste analytische Arbeit, wo man die Informationsbasen mit Daten der großen Industriebetriebe vereinigen kann, wohin sich unsere Unternehmen des kleinen und mittleren Unternehmertums einbauen könnten. Auch ist die Ressource der Industrie- und Handelskammer bei den ausländischen Missionen sehr ernst und man muss sie bereits vom Standpunkt der Förderung der Produktion der Betriebe unserer Region auf die ausländischen Märkte benutzen. In der ganzen Welt konsolidieren sich die Geschäftsvereinigungen nach dem Gesetz in den Industrie- und Handelskammern, in Russland gibt es leider keine Verpflichtung, automatisch zum Mitglied solcher Organisationen zu werden. Trotzdem ist es Hauptplattform für das B2B-Verkehr, Kommunikationen und Realisierung von Businessprojekten“, betonte der Vorstandsvorsitzende der Korporation der Entwicklung des Unternehmertums des Gebietes Uljanowsk Ruslan Gainetdinow
26.05.17