Bis 2018 wird die Strandpromenade in Uljanowsk gebaut werden

Das Projekt zur baulichen Ausgestaltung wurde dem Gouverneur Sergej Morosow im Laufe der Besichtigung von Wohnbezirken des regionalen Zentrums vorgestellt.

 Der Leiter des Projektes Andrej Fabrikant erklärte, insgesamt werde geplant, sechs verschiedene thematische Territorien zu organisieren. Es werde eine Unterhaltungszone und freie Strandpromenade, ein Landschaftspark und Sportplätze, der multifunktionale Pavillon sowie ein Territorium für die Erholung mit Holzboden und Kaskadenrutsche geschaffen werden. Auf der Fläche von 2.120 Quadratmetern werden Seminare und Konzerte durchgeführt werden. Andrej Fabrikant sagt, funktionelle Zonen seien dafür bestimmt, damit die Stadtbürger ihre Freizeit aktiv verbringen könnten.

„Wir hatten seit langem einen Traum, in Uljanowsk noch ein schönes Stadtzentrum zu schaffen. Solchen Ort, wo sich die Bewohner komfortabel fühlen könnten. Unser Traum realisiert sich allmählich. Jetzt ist eine unserer wichtigsten Aufgaben – der Ökologie keinen Schaden zu bringen. Wir sind bereit, die Erweiterung der Erholungszone in die Richtung des Bezirks Saswijashski zu besprechen, damit die existierende Parkzone für alle Einwohner komfortabel und gefahrlos wäre“, so der Goueverneur. 

Außerdem machte sich der regionale Leiter mit dem Ablauf des Bauens des neuen Wohnbezirks am Swijaga-Ufer neben dem Einkaufszentrum „Aquamall“ bekannt. Seit dem März werden hier drei Häuser errichtet. Am ersten Objekt wurden die Tragwände betoniert und das Mauern der Außenwände erfüllt. Es wird geplant, das erste Haus im dritten Viertel 2018 in Betrieb zu nehmen. Im zweiten Gebäude wird das Fundament betoniert und das Installationsgeschoss armiert. Auf dem Bauplatz des dritten Hauses wurde die Baugrube für das Auspfählen vorbereitet. Insgesamt werden acht Mehrfamilienhäuser von 17 bis 24 Geschossen gebaut werden. Die Inbetriebnahme des Hauses für 2.473 Einwohner ist für 2021 geplant.

Laut Informationen des regionalen Ministeriums wurden 4 Mio.887 Tausend Quadratmeter Wohnfläche gebaut und in Betrieb genommen, davon 966,9 Quadratmeter im Vorjahr. Der Plan für dieses Jahr beträgt 970.000 Quadratmeter Wohnfläche.

„In der Region wurden bereits einige positive Trands formiert: Es sind neue Formate der Wohnungen erschienen, es werden moderne Bautechnologien benutzt, es gibt Projekte mit interessanten Architektur- und städtebaulichen Lösungen sowie Projekte einer maßstäblichen Bebauung, wie z.B. der Wohnkomplex „Aquamarin“. Gerade in solcher modernen städtischen Umgebung erhalten die Bürger neue Möglichkeiten, ihre Haushalt-, Kultur- und Sozialanfragen zu realisieren“, betonte der Minister für Industrie, Bauwesen, Wohnungs- und Kommunalwirtschaft und Transport Dmitri Wawilin.

07.08.17