Im Herbst wird das Coworking-Zentrum „Boiling Point“ im Gebiet Uljanowsk eröffnet werden

Die Fragen der Realisierung der nationalen technologischen Initiative wurden während des Aufsichtsrates der Agentur der strategischen Initiativen (ASI) besprochen, der am 26.Juli unter dem Vorsitz des Präsidenten der RF Wladimir Putin im Rahmen des Geschätsforums „Karelien: Wachstumspunkte“ durchgeführt wurde. An der Sitzung nahm der Gouverneur Sergej Morosow teil.

 Die Veranstaltung öffnend, betonte das Staatsoberhaupt, die Agentur erweitere das Tätigkeitsfeld und löse schwierigere Aufgaben. „Ich rechne darauf, dass Sie auch im Weiteren den Regionen helfen werden, das moderne Modell der Verwaltung aufzubauen, das Geschäftsklima zu verbessern und die besten Praktiken der Arbeit im Sozialbereich anzubieten. Wichtig ist es, die Atmosphäre, die Möglichkeiten und Bedingungen für positive Veränderungen in den russischen Regionen zu schaffen, alle zu vereinigen, wer bereit ist, an der Entwicklung und Realisierung der Entwicklungspläne teilzunehmen, Erfahrungen zu tauschen. Das ist Jugend, Unternehmer, Volontäre und Neuerer. Zu einem dieser Anziehungspunkte, dem Platz für Besprechung, Diskussionen soll „Boiling Point“ werden, der schon in Moskau, Sankt Petersburg, Iwanowo arbeitet, und jetzt hier in Karelien, in Petrosawodsk, eröffnet wurde. Übrigens ist es eine Möglichkeit für die Region, für Unternehmen junge, ambitiöse, aussichtsreiche Kräfte für die Arbeit in verschiedenen Richtungen, auf verschiedenen Niveaus zu finden“, betonte der Präsident der RF.

Es wird geplant, dass das Zentrum „Boiling Point“ im Gebiet Uljanowsk Mitte September eröffnet sein wird. Es sei erwähnt, dass der Gouverneur Sergej Morosow der Generaldirektorin der Agentur der strategischen Initiativen Swetlana Tschupschewa den Raum für die Organisierung der Veranstaltung im März gezeigt hatte. Der Leiter der Region erzählte, dass dieser Platz für kollektive Arbeit beste intellektuelle Ressourcen an einem Ort vereinigen wird, inkl.der Vertreter der Hochschulen, technologischer Betriebe, Unternehmen und Forschungszentren, um sie zu koordinieren und auf die Entwicklung der führenden Branchen der regionalen Wirtschaft und auf die Unterstützung der Start-ups zu konzentrieren.

„Wir arbeiten an der Schaffung der eigenen Strategie der Adaptation des Bildungssystems für globale Aufgaben der wissenschaftlich-technischen und sozialwirtschaftlichen Entwicklung aktiv. Dabei arbeitet die Region mit den weltweit führenden sowie mit russischen Universitäten, internationalen Unternehmen zusammen. Auf der Basis des Zentrums werden die Menschen aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen können, die auf die Förderung von progressivsten Projekten und Initiativen gerichtet sind. Sie werden die Geschäftskontakte entwickeln können. Ein Schlüsselunterschied des „Boiling Point“ von einem gewöhnlichen Coworking-Zentrum ist Fokussierung auf die Realisierung von gestarteten Projekten des Innovationsclusters, solchen wie „Technocampus 2.0“, „Technologischer Tal 2.0“, „Santor““, so der Gouverneur.

Wie geplant werden hier die besten Bildungspraktiken, Ideen für Business besprochen bzw. Expertensessionen, Bildungsseminare und Brainstormings durchgeführt werden.

Der  Leiter der ASI im Priwolshsker Föderationskreis Sergej Botscharow sagte, das Gebiet Uljanowsk habe sich von Anfang an der Arbeit an der Realisierung der nationalen technologischen Initiative (NTI) angeschlossen. „Es wurden die besten Praktiken zum Zusammenwirken der Geschäftsleute und der Macht besprochen. Zum Endergebnis wurde nicht einfach die Ausarbeitung des einigen Modells zur Realisierung der NTI, das die Macht, Wissenschaft, Bildung, Innovationen und Institute der Entwicklung konsolidiert, sondern auch die Formierung im Bereich des Innovationsclusters. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung der neuen industriell-technologischen regionalen Wirtschaft“, erklärte der Leiter.

Es sei erwähnt, dass das Gebiet Uljanowsk im April 2016 in die Top-16 der Pilotregionen des Landes nach der Realisierung der nationalen technologischen Initiative gekommen war. Die Arbeit in der Region wird in den Richtungen „Aeronet“, „Energynet“, „Helsnet“, „Neuronet“, „Zirkelbewegung“, „Foodnet“ geführt. Als Ergebnis wurden die entsprechenden „Road maps“ bei der Realisierung dieser Richtungen im Dezember 2016 genehmigt. 

07.08.17