Der Bau des Föderalen hochtechonlogischen Zentrums für medizinische Radiologie in Dimitrowgrad wird in der zweiten Hälfte 2018 beendet sein

Zu dem unikalen Zentrum für medizinische Radiologie wird eine Vierstreifenstraße führen.

Am 17.August hat der Gouverneur Sergej Morosow den Bauplatz des Föderalen hochtechonlogischen Zentrums für medizinische Radiologie besucht.

„Bereits in einem Jahr wird das Zentrum für Radiologie zu dem wichtigsten Wissenschafts- und Medizinzentrum im Bereich der Atomtechnologien zur Heilung von onkologischen sowie von Herz- und Gefäßkrankheiten nicht nur in der Russischen Föderation, sondern auch in Europa. Außerdem wird es hochtechnologische Spezialisten in die Stadt heranziehen, eine große Zahl von Projekten im Bereich der gemeinsamen Wissenschaftsforschungen von Radiopharmazeutika, der Heilverfahren und der Diagnostik von onkologischen Krankheiten. Zurzeit wird die Arbeit zur Versorgung dieses Zentrums mit der Infrastruktur und bauliche Gestaltung der anliegenden Territorien geführt. Bereits Mitte des nächsten Jahres wird dieses Objekt beendet sein. Dimitrowgrad wird eine Vierstreifenstraße mit der Beleuchtung, Fußgänger- und Fahrradwegen bekommen“, betonte der Leiter der Region.

Die Gesamtlänge der Straße wird 1400 Meter betragen, Vertragskosten liegen bei 245 Mio.Rubel. Es wurde bereits die Vorbereitung des Platzes für den Bau der Straße durchgeführt, es werden die Arbeiten bezüglich des Bodenaushubs geführt.

Insgesamt wurde mehr als eine Milliarde Rubel aus dem gebietlichen Haushalt für den Bau des Zentrums selbst, für die Infrastruktur und bauliche Gestaltung der Stadt Dimitrowgrad abgezweigt. In diesem Jahr sind mehr als 500 Mio.Rubel für die Entwicklung der Stadt vorgesehen.

„Das ist strategisches Objekt für die Region. Und heute arbeitet die Regierung mit dem föderalen Zentrum zu Fragen der Einbeziehung des Zentrums für Radiologie der Föderalen medizinisch-biologischen Agentur Russlands in die Realisierung des Territorialen Programms der Pflichtkrankenversicherung im Gebiet Uljanowsk. Im Auftrag des Gouverneurs wurde eine Arbeitsgruppe geschaffen, um die Bedürfnisse der Region nach der Erweisung der speziellen, darunter nach einer hochtechnologischen medizinischen Hilfe zu bestimmen. Es wurde schon der überschlägliche Bedarf an den Umfängen der hochtechnologischen medizinischen Hilfe berechnet. Und natürlich die Hauptfrage ist Personalversorgung. Ihrerseits führt die Region eine ernste Frage zur Heranziehung des medizinischen Personals, darunter der mittleren Ebene, und schafft notwendige Bedingungen, versorgt mit den Wohnungen. Aber wir verstehen, dass wir dabei schon arbeitende medizinische Einrichungen Dimitrowgrads nicht entblößen sollen. Das Föderale Zentrum gewährleistet den Zufluss von hochqualifizierten Fachleuten“, erklärte der Vorsitzende der Regierung des Gebietes Uljanowsk Alexander Smekalin.

Im Rahmen der Personalunterstützung wird die Arbeit mit den medizinischen Fakultäten von Hochschulen, den medizinischen Universitäten des Gesundheitsministeriums Russlands, der Nationalen Atomforschungsuniversität Mephi, der Moskauer Staatlichen Technischen N.E.Bauman-Universität verwirklicht. Seit dem Beginn des Schuljahres 2016 hat die Fachschule des Dimitrowgrader  technologischen Ingenieurinstituts der MEPhI die Ausbildung der Fachkräfte in der Fachrichtung „Gesundheits- und Krankenpflege“ begonnen. Dank den Absolventen der Fachschule des Zentrums wird der Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften für die offenen Stellen des kleinen und mittleren medizinischen Personals teilweise gedeckt.

Im Jahr 2018 wird geplant, die Arbeit zur Komplettierung des Zentrums durch medizinische und technische Fachkräfte zu beenden. Die Zahl des Bedienungspersonals wird voraussichtlich 1500 Menschen betragen. Das Zentrum beginnt seine Arbeit in der zweiten Hälfte 2018. Die Spezialisten betonen, die Arbeit solches Zentrums gebe die Möglichkeit, die Sterblichkeit der russischen Bürger wegen des Krebses in der Zukunft wesentlich zu senken und auch die Zahl der Relapse der bösartigen Neubildungen zu mindern.

Der Stellvertreter des Ministers für Entwicklung der Konkurrenz und Wirtschaft Rustem Dawljatschin betonte, dank dem neuen Zentrum werde eine Reihe von Projekten im Weiteren in Dimitrowgrad auf der Basis der staatlich-privaten Partnerschaft in den Branchen verwirklicht werden, die mit der Gesundheit verbunden seien. Als Endergebnis würden neue Arbeitsplätze in den kleinen und mittleren Unternehmen geschaffen werden.

Außerdem hat der Gouverneur Sergej Morosow im Laufe der Besichtigung den Auftrag gegeben, die Fragen der Erhaltung der Priorität der Einweisung zur Behandlung in dieses Zentrum der Einwohner des Gebietes Uljanowsk durchzuarbeíten.

06.09.17
  • (76.1 KB)