Einige Gebäude des hochtechnologischen Föderalen Zentrums für medizinische Radiologie im Gebiet Uljanowsk sind betriebsbereit

Am Objekt, das in Dimitrowgrad gebaut wird, arbeiten rund 350 Spezialisten täglich.

  Es sei erwähnt, dass das Projekt im Rahmen der Konzeption des Staatsprogramms „Schaffung von föderalen Zentren für medizinische radiologische Technologien“ verwirklicht wird, um die Aufträge des Präsidenten Russlands Wladimir Putin zu erfüllen. Die Dienstleistungen in einem, nicht nur für Russland, sondern auch für die ganze Welt unikalen Zentrum werden die Einwohner des Gebietes Uljanowsk und anderer Subjekte der RF bekommen können. Die Projektkosten betragen mehr als 20 Mrd. Rubel. Die Einrichtung besteht aus mehr als 20 Gebäuden, darunter ist das Protonenzentrum, Klinik für 312 Plätze, Rehabilitationsgebäude, das Gebäude für Radionukliddiagnostik, das PET-Zentrum sowie die Poliklinik, die auf 240 Sprechstunden täglich gerechnet ist.

 „Im Auftrag des Gouverneurs Sergej Morosow befindet sich die Realisierung des Projektes zur Schaffung des Zentrums unter regelmäßiger Kontrolle. Die Region hat alle von ihr eingegangenen Verpflichtungen bezüglich der Verlegung von Versorgungsnetzen erfüllt. Zurzeit sind die Bau- und Montagearbeiten am Objekt fast beendet, sein Territorium wird baulich ausgestaltet. Es wird geplant, seinen Bau im Laufe von zwei Monaten zu beenden. Heute wird die Installierung der Ausrüstung, der Bau der Zufahrtsstraßen sehr aktiv geführt. Außerdem wurde die Arbeit zur Vervollkommnung der städtischen Infrastruktur zusammen mit der Administration der Munizipalität begonnen, damit Dimitrowgrad einem hohen Status dieses Zentrums entsprechen könnte“, betonte der Vorsitzende der Regierung des Gebietes Uljanowsk Alexander Smekalin.

 Es wurde das positive Gutachten über das gebaute Objekt vom föderalen Dienst für ökologische, technologische und Atomüberwachung erhalten.

 „Am intensivsten werden jetzt die Arbeiten im Protonengebäude geführt. Dort wurde die Montage von Transformatoren-Unterstationen und Innennetzen erfüllt, es wurden zwei „Gantry“-Anlagen montiert und es wurde die Montage der Fahrstühle und Ausrüstung für MRT- und CT-Räume beendet. Es wurden innere Bauarbeiten beendet. Im Radiologiegebäude muss man die Fenster installieren und Fassadenverkleidungsarbeiten ausführen. Die Gebäude, wo sich die Pumpstation und Apotheke befinden, sind betriebsbereit. In der Klinik werden die Innenausbauarbeiten beendet. Das belgische Unternehmen IBA führt Inbetriebnahmearbeiten der Systeme der Protonenausrüstung aus. Alle Gebäude werden beheizt“, erzählte die Stellvertreterin des Direktors für technische Fragen der Direktion für das zu bauende Objekt Galina Murawjewa.

 Nach den Worten der Experten wird die Eröffnung des Zentrums für medizinische Radiologie in Dimitrowgrad die Zugänglichkeit der progressivsten Methoden der Krebsbehandlung und Behandlung von kardiovaskulären Krankheiten für die Bevölkerung des Priwolshsker Föderationskreises und anderer Territorien Russlands erhöhen.

"Die Inbetriebnahme des Zentrums gibt die Möglichkeit, das Niveau der Sterblichkeit wegen der onkologischen Krankheiten zu senken. Eine der Hauptfragen bleibt die Versorgung der zukünftigen Mitarbeiter des Föderalen hochtechonlogischen Zentrums für medizinische Radiologie mit Wohnungen. Durch die Regierung der Russischen Föderation wurden die Mittel für den Bau der Wohnungen für das medizinische Personal in Dimitrowgrad in Höhe von 2 Mrd.Rubel vorgesehen. Auch wurden die Medizinarbeiter Dimitrowgrads im Auftrag des Gouverneurs in das Programm „Hypothek des Gouverneurs“ aufgenommen“, so der Minister für Gesundheitswesen, Familie und sozialen Wohlstand des Gebietes Uljanowsk Raschid Abdullow.

17.10.17