Das staatliche akademische symphonische Orchester Uljanowsk tritt in Japan im Rahmen des Projekts „Russische Saisons“ auf

Die Gastspiele des Musikkollektivs werden im Vorfeld des Jahres Russlands in Japan durchgeführt, um kulturelle und humanitäre Beziehungen zwischen den Ländern zu stärken und den einheitlichen gemeinsamen Kulturbereich für die Staaten zu formieren.

 Es sei erwähnt, dass sich die Delegation des Gebietes Uljanowsk zu einem Arbeitsbesuch seit dem 23.bis zum 25.November in Tokio befindet. Die Delegation leitet der Gouverneur Sergej Morosow. Es wird geplant, dass der Leiter der Region einige Geschäftstreffen durchführen wird.

„Die Gastspiele des staatlichen akademischen symphonischen Orchesters „Gubernatorski“ ist ein bedeutendes Ereignis für unsere Region. Es öffnet neue Möglichkeiten für die Knüpfung eines freundlichen kulturellen Dialogs zwischen den Völkern. Der Inhalt und die Aktualität des Projekts besteht in der Unterstützung und Förderung der russischen akademischen symphonischen Kunst in Ostasien, in der Bekanntmachung der Bevölkerung dieser Region mit den hervorragenden Erreichungen der russischen Kultur“, so die Direktorin der Lenin-Gedenkstätte Lidija Larina.

„Das Orchester hat die Einladung zu den Gastspielen von der größten Konzertagentur Ostasiens bekommen, der Assoziation Aspen Incorporated. Das Programm der Tour schließt sechs Konzerte der russischen symphonischen Musik ein, die sowohl in den größten japanischen Städten als auch in seinen weit entfernten Präfekturen liegen. Das Auftreten des staatlichen akademischen symphonischen Orchesters Uljanowsk „Gubernatorski“ wurde im Rahmen des internationalen Kulturprojekts „Russische Saisons“ organisiert, das in Japan im Jahr 2017 gestartet hat. Das ist das einzige Provinzorchester unter den Kollektiven aus den Metropolen“, erzählte die Ministerin für Kunst und Kulturpolitik Olga Mesina.

An der Veranstaltung nehmen auch die eingeladenen Solisten aus Japan teil: die Preisträgerin der internationalen Wettbewerbe Kana Hirano (Klavier) und die Preisträgerin der internationalen Wettbewerbe  Mayuko Kamio (Geige). Mayuko Kamio ist Schülerin des berühmtem Professors Sachar Bron, Siegerin einiger namhafter internationaler Wettbewerbe, darunter des 13. P.I.Tschaikowski-Wettbewerbs.

Im Programm sind Hauptwerke für Orchester des Komponisten Pjotr Tschaikowski vorgestellt, die als seine besten Musikwerke gelten: Symphonie, Konzerte, Suiten aus Balletten. Das Violinkonzert und das Erste Klavierkonzert des russischen Komponisten werden unter Teilnahme von japanischen Solisten durchgeführt werden, was die Möglichkeit gibt, schöpferische Beziehungen und kulturelle Kontakte zwischen den Misikern aus verschiedenen Ländern zu stärken.

„Die Kunst von Tschaikowski ist für Menschen von verschiedenen Nationalitäten nahe, seine Musik kennt man in der ganzen Welt, sie ist das Kulturerbe der ganzen Menschheit. Aber gerade in Japan hat man die Musik des großen russischen Komponisten besonders gern. Jahrhundertealte Kulturtraditionen dieses Landes, eine besondere emotionelle Empfindlichkeit der Japaner für Gefühlswelt trägt zum ausschließlichen Interesse an der Kunst von Tschaikowski bei“, kommentierte der Hauptdirigent des symphonischen Orchesters Uljanowsk Oleg Swerew.

Es sei erwähnt, dass das Gebiet Uljanowsk zusammen mit dem Gouverneur Sergej Morosow schon im Laufe von einigen Jahren die Kulturzusammenarbeit mit Japan entwickelt. So wurden auf der Basis des I.A.Gontscharow-Museums internationale Gontscharow-Konferenzen durchgeführt, deren Teilnehmer japanische Forscher des Schaffens des Schriftstellers sind. In diesem Jahr wurde die Veranstaltung „Japanischer Frühling an der Wolga“ seit dem 20. bis zum 28.März durchgeführt, darunter die Eröffnung der Ausstellung „Welterbe: Japan“ im Kunstmuseum, das Festival der japanischen Bewegungskünste „Japanische Traditionen an der Wolga“ und das russisch-japanische Programm für Jugend „Von der Wolga bis zum Fuji“. Vom 26. bis zum 29.April 2018 wird die Durchführung des Festivals der japanischen Kultur „Tage Japans in Uljanowsk“ geplant. Das Ereignis umfasst einige Richtungen: visuelle Künste, Musik, Technik und Bildung, Kino, Tourismus, Gastronomie, Sport, Literatur und Sprache, Theater.

 

05.12.17