Drei Uljanowsker Industriestandorte wurden zu den russischen Vorreitern in Bezug auf die Attraktivität der Industrieparks und Sonderwirtschaftszonen ernannt

Das jährliche Rating wurde durch das analytische Zentrum „Experte“ nach den Ergebnissen 2020 veröffentlicht.

Das Gebiet Uljanowsk nimmt nach dem Niveau der an den Kunden orientierten Tätigkeit und nach dem Investitionspotential neben den Metropolregionen, Tatarstan und dem Gebiet Samara führende Positionen ein. Im Unterschied zu den vorgehenden vier jährlichen Ratings wurden die Änderungen in das Einschätzungssystem eingetragen, so sind die Zonierung und Rangierung der Industrieparks und Sonderwirtschaftszonen innerhalb der Zonen erschienen. Das Gebiet Uljanowsk gehört zu den Regionen, die 120 km von den Zentren des wirtschaftlichen Wachstums Russlands entfernt sind und bis zu 250 km von Moskau und Sankt Petersburg liegen.

In unserer territorialen Nische haben wir auch die führenden Positionen nach der Summe der Einschätzungen in Bezug auf die an den Kunden orientierten Tätigkeit und das Investitionsklima eingenommen: den ersten Platz – Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs „Uljanowsk“, den dritten Platz – Industriezone „Sawolshje“, den fünften Platz – Industriepark DAAZ. Insgesamt wurden 50 Industrieparks in den Regionen der RF der Einschätzung unterzogen. Nach der Aktivität der Benutzung dieses Instruments der Entwicklung und nach der Zahl der Industriestandorte kommen wir in den Top 5 der Regionen der RF. So funktionieren 17 solche Standorte im Gebiet Moskau, in Tatarstan – 9, im Gebiet Kaluga – 8, im Gebiet Uljanowsk – 6.

Der Stellvertreter des Vorsitzenden der Regierung Alexander Smekalin kommentierte, das Gebiet Uljanowsk sei eine der ersten Regionen Russlands geworden, die begonnen hätten, die Industrieparks zu bauen und die Präferenzen der Sonderwirtschaftszonen für die Entwicklung des Industrie- und Wirtschaftspotentials bereitzustellen. Dieser Vorteil gebe die Möglichkeit, die führenden Positionen zu erhalten. „Heutzutage muss man die Unterstützungsmaßnahmen zur Schaffung der Infrastruktur für neue Bevorzugungen der Investoren stärken. Jetzt gibt es eine objektive Anfrage auf die Plätze, die mit der Infrastruktur völlig versorgt sind, die sogenannten „brownfields“. Die föderale Regierung hat unsere Initiative gehört und vor einigen Tagen wurden die zusätzlichen Maßnahmen getroffen, die auf die Unterstützung der Schaffung der Plätze für die Umsetzung der Projekte gerichtet sind“, erklärte Alexander Smekalin.

Es sei erwähnt, dass 35 Investitionsprojekte heutzutage im Park „Sawolshje“ realisiert werden. Der Gesamtumfang von Kapitalanlagen hat mehr als 44 Mrd. Rubel betragen, es wurden über 3.000 Arbeitsplätze für die regionalen Einwohner geschaffen.

„Der Park zeigt eine hohe Haushaltseffektivität. Innerhalb von zehn Jahren seiner Arbeit sind 26 Mrd. Rubel Steuern von Business eingegangen. Dabei hat ein Rubel, der aus den Haushaltsmitteln gespendet wurde, 17,2 Rubel Steuereinnahmen in den regionalen Haushalt und 29 Rubel Investitionen von den Residenten gebracht, was um das Mehrfache die staatlichen Mittel überhöht hat, die in die Schaffung der Infrastruktur des Parks angelegt wurden“, betonte der Generaldirektor der Verwaltungsgesellschaft des Parks, der Korporation für die Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin.

Die Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“ ist ein Platz, der auf der Basis des Flughafens „Uljanowsk-Wostotschny“ geschaffen wurde, und an der Umsetzung der Projekte im Bereich der Produktion, der Entwicklung der Frachtlogistik und des internationalen Handels orientiert ist. Das Verfahren der freien Zollzone gibt die Möglichkeit, den Export der im Gebiet Uljanowsk hergestellten Produktion zu steigern.

Zurzeit sind 36 Unternehmen in der Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“ registriert, darunter ausländische Investoren (Deutschland, China, Slowenien, Schweden, Indien).

23.07.21